Wir haben uns zusammengeschlossen, um gegen die rassistische Demonstration am 28. November 2015 ein Zeichen zu setzen. „LAUTERN BLOCKIERT!“ ist unser Motto. Unser Ziel ist die Blockade des Aufmarsches.

Alle Beteiligten haben sich auf folgenden Konsens geeinigt: Unsere Blockaden sind Menschenblockaden; wir bedienen uns dem Mittel des zivilen Ungehorsams. Von uns wird hierbei keine Eskalation ausgehen. Wir sind solidarisch mit allen, die ein Zeichen gegen Hass und Intoleranz setzen werden.

Die RassistInnen kommen wieder – wir auch!
Für Samstag, den 28. November 2015, planen Neonazis und RassistInnen, vereint im PEGIDA-Ableger „Patriotische Europäer sagen Nein“ (PEsN), in Kaiserslautern erneut eine Demonstration. Am 31. Oktober 2015 wollten sie ihren ersten Marsch durch die Innenstadt von Lautern durchführen: mehrere hundert Gegendemonstrantinnen und Gegendemonstranten machten diesen Versuch unmöglich!

Neonazis und RassistInnen…
PEsN ist eine Gruppierung, in der sich Neonazis und RassistInnen aus unterschiedlichen rechten Zusammenschlüssen vereinen: NPD, „Der Dritte Weg“, AfD und PEGIDA. Sie geben vor, für Demokratie und Freiheit zu demonstrieren, jedoch stehen sie für Unterdrückung und Ausgrenzung. Sie machen jene, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, zu ihren Feinden.

… nicht in unserer Stadt!
Am 31. Oktober haben wir gezeigt: zusammen können wir die Hetze stoppen! Jetzt müssen wir uns erneut versammeln und den nächsten Versuch, rassistische Hetze zu verbreiten, konsequent verhindern!

Zusammen werden wir sie stoppen!
Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger, alle Antifaschistinnen und Antifaschisten, alle aufrechten Demokratinnen und Demokraten zum Protest! Lasst uns den Aufmarsch der Ewiggestrigen, den Anhängern des schlimmsten Verbrechens der Menschheitsgeschichte, verhindern!

Kommt zur Gegendemonstration am Samstag, den 28. November 2015, um 16 Uhr zum Philipp-Mees-Platz in Kaiserslautern!